Smart Home spart Geld

Stromkosten senken mit Smart Home

Mit Smart Home Geräten spart man tatsächlich Geld. Energiekosten senken bringt am Ende mehr Geld rein was man wieder in geldbringende Investments investieren kann.

In diesem Artikel möchte ich dir meine Erfahrungen schildern die ich mit dem Einrichten meiner Wohnung mit Smart Home Geräten gemacht habe. Wie ich darauf gekommen bin und was mich der ganze Spass gekostet hat.

Und natürlich um wie viel ich meine Energiekosten senken konnte.

Mit einem Smart Home Geld sparen

Ich bin ein Sparfuchs. Das hat sicherlich jeder mitbekommen, der meinem Finanzblog folgt. Aber ich bin weit entfernt davon geizig zu sein. Viel mehr sehe ich mich als sehr Preis- und leistungsbewusst.

Als ich das erste mal vor vier Jahren eine kurze Reportage zum Thema „Geld Sparen mit einem Smart Home“ auf N-TV gesehen habe, war ich sofort vom Einsparpotenzial im Bereich der Energiekosten fasziniert!

Vorher hatte ich nicht mal im kleinsten eine Ahnung was eine „Bridge“ ist, beziehungsweise wie man alles automatisiert. Und die Automatisierung ist das interessanteste daran überhaupt.

Die Einsparpotenziale beziehungsweise die Energiekosten zu senken ist über Smart Home Geräte absolut möglich.

Doch warum kümmere ich mich eigentlich darum, wenn ich doch scheinbar „soviel Geld mit SEO und Aktien“ verdiene?

Ich hasse Verschwendung meines Geldes!

Um es mal ganz kurz auf den Punkt zu bringen. Ich liebe meine Frau. Wir sind schon über 24 Jahre zusammen. Aber meine Frau lässt STÄNDIG und ÜBERALL das Licht an! Ständig bin ich hinterher gerannt um das Licht hinter Ihr auszuschalten.

Nein, ich bin nicht geizig. Wirklich nicht. Aber ich bin so erzogen worden, dass wenn man den Kühlschrank aufmacht und nichts mehr rausholt, diesen sofort zu schliessen.

Mein Vater war ein körperlich hart arbeitender Mann. Dreher, (heute Zerspannungstechniker), mit 50 Wochenstunden. Und das war die Devise. Licht an, wenn es Dunkel war!

Wir sind halt alle und jeder ein Produkt unserer Sozialisierung unserer Familien!

Und Geld wuchs bei uns nicht im Garten und schon gar nicht auf den Bäumen (Zitat meines Vaters).

Youtube, Philips Hue und Amazon

Kurz nach der Reportage rund ums häusliche Energiekostenkonzept mit einem Smart Home war ich Feuer und Flamme.

Auf Youtube habe ich mir einige sehr gute Erklärvideos angeschaut und langsam verstanden wie man eine Mietwohnung mit diesen Smart Home Geräten ausstattet.

Dort wurde auch viel über das Thema der Automation mit dem Iphone Homekit erklärt. Bis dahin hatte ich keine Ahnung von Homekit. Ist aber eine geile Geschichte die Apple für IOS umgesetzt hat.

Bei fast allen Videos wurde Philips HUE immer wieder angepriesen. Allerdings war PHILIPS HUE auch schon vor vier Jahren in der Anschaffung recht teuer. Aber es funktionierte mit dem APPLE HOMEKIT damals am besten zusammen.

Kurz gesagt für rund 450 Euro habe ich mir LED Birnen (E14, GU10, E27) und zwei 2-Meter LED Lightstrips (für die Küche) gekauft. Zusätzlich noch die PHILIPS HUE BRIGE. War wirklich nicht billig.

Mittlerweile sind die Preise bei Philips für deren Geräte aber um einiges günstiger geworden.

Als erstes habe ich in der Küche die Küchenlampe entfernt und dafür ein wirklich hervorragdenen Deckenstrahler angebaut. Philips myLiving Spot Star. 3 Strahlig mit GU10 versehen

philips deckenstrahler
Philips myLiving Spot Star Warmglow Dimm-Effekt 3-flammig, weiß [Energieklasse A]

Unter den Hängeschränken hatten wir wir von IKEA Spots. Aber mit denen war ich sowieso nie wirklich zufrieden. Hier wurde der Philips Hue Lightstrip 2 Meter + 1 Meter platziert.

Ein weiterer Lightstrip von 2 Metern unten an den Küchenschränken, so das man ein feines verstecktes Licht hat. Habe ich bei YT so gesehen und hat mir gefallen.

Danach war das Bad dran. Dort hatten wir schon einen Deckenstrahler. Hier kam nur das Leuchtmittel zum einsatz.

Schlafzimmer wurde mit Deckenstrahler GU10 versorgt. Und im Wohnzimmer kamen die E14 LED Leuchtmittel zum Einsatz. Unser alter Halogenstrahler, (wirklich tolles Licht) wurde später aber auch bei Ebay verkauft und eine hübsche LED Standlampe dafür gekauft.

Philips Hue Bridge ins Wlan einbinden

Ich kann jedem Philips Hue empfehlen, weil es wirklich so schön einfach zu installieren und ins häuslich WLAN einzubinden ist. Hierzu gibt es viele gute YT Videos.

Meine Wohnung war nun bereit ins Zeitalter der Automatisierung einzutreten.

Ich konnte über Philips HUE App, kostenlos herunter geladen, für jedes Zimmer so genannte Routinen einstellen.

Morgens wurde die Küche mit der Routine Sonnenaufgang für festgelegte 30 Minuten beleuchtet, danach ging es automatisch aus.

Mein Bad ging ähnlich Werktags zur selben Zeit in den Lichtmodus. Dort hatte ich einen Bewegungssensor noch dazu gekauft und sobald ich das Bad verlies und 15 Sekunden nichts mehr passierte, fuhr das Licht auf AUS!

energiekosten stromkosten senken

Im Schlafzimmer werde ich nun morgens mit einem langsam ansteigenden Sonnenlicht geweckt. Man wacht dadurch ganz sanft und natürlich auf. Herrlich. Sehr Empfehlenswert. Mein neues Homepod Mini spielt genau in der Zeit meine Lieblingsaufwachmusik. Einfach nur: Geil!

Bewegungssensor in der Küche – 90 Prozent Effektiv Energiekosten runter!

Ausgangspunkt für diese Investition war ja, das ich mich häufig über das anlassens des Lichts geärgert habe, in denen meine Frau dieses nicht ausgemacht hat!

In der Küche habe ich nach einigen Tagen einen Philips Hue Bewegungssensor unterhalb der Decke angebracht und scharf auf 15 Sekunden eingestellt.

Sobald mein Frau also die Küche verlies, wurde das Licht automatisiert ausgeschaltet.

Die Ersparnis durch das Ausschalten hat am Jahresende selbst meine Frau maximal erstaunt.

Wir haben über das Jahr gesehen, fast 900 KH/Watt eingespart! Das war das was wir quasi an Geld für die gesamte Philips Hue Ausstattung ausgegeben haben!!

Im Zweiten Jahr ebenfalls. Im dritten auch. Und im jetzigen vierten Jahr? Na, was glaubt ihr wohl??

Energiekosten Strom mit Smart Home gesenkt!

Natürlich sind die Anschaffungskosten schon recht hoch. Aber über die vier Jahre hat es sich dreifach amortisiert!

Unsere Strom Energiekosten wurden durch die Philips Hue LED Geräte stark eingespart. Rund 450 Euro pro Jahr, also rund 38 Euro pro Monat. Das hätte ich in der Dimension so auch nicht erwartet.

Meine Frau hat sich um 180 Grad gewendet. Mittlerweile hat sie ein sehr ausgeprägtes Gefühl für Energieverschwendung. Gemeinsam haben wir dann überlegt, wie wir diese jährliche Stromeinsparung finanziell nutzen wollten.

Die monatlichen 38 Euro werden jetzt jeden Monat in einen Lynxor ETF über Trade Republic kostenlos investiert. Und das seit 3 Jahren.

trade republic

Kann ich euch das auch empfehlen? Aber klar. Auf jeden Fall. Gerade für Familien mit Kindern wo mit den automatisierungen das Licht ausgeschaltet wird, kann ordentlich Geld eingespart werden.

Gibt es Alternativen zu Philips Hue?

Auch wenn es sich jetzt gerade so liest, also ob ich hier die Werbekeule für Philips schwenke, möchte ich natürlich darauf hinweisen, dass es selbstverständlich auch andere gute Smart Home Systeme gibt.

Für mich hat sich damals das hier vorgestellte System als gut erwiesen, sicherlich auch, weil ich schon über die N-TV Reportage in diese Richtung des Anbieters gegangen bin.

Ich kenne das System meines Nachbarn, der sich ähnliches mit dem Ikea eigenen Smart Home System gerade mal für die hälfte des Geldes zusammengestellt hat.

Aber im Vergleich der Farbintensität von Philips Hue zu Ikea, hat auch er gesagt, dass mein „Lichtspiel“ schon intensiver ist.

Mir gefällt aber auch seines. Hätte ich damals gewusst das Ikea ähnliches anbietet, wäre ich als preisbewusster Konsument auch dort hingegangen.

Lebenszeiten der Leuchtmittel

Es werden die Laufzeiten oder Lebenszeiten der Philips LED Leuchtmittel mit ca. 25.000 Stunden bzw. ca 50.000 Schaltungen angegeben. Weit über 1000 Tage.

Und das Licht ist ja nur dann an, wenn es in der Wohnung dunkel wird. Seit 2016 haben wir dieses System und es sind tatsächlich noch alle damals gekauften Leuchtmittel in Betrieb! also seit gut 4 Jahren (Stand heute 2021).

Für alle die jetzt aber gleich losschreien möchten: Die Hue Bridge verbraucht ja auch im Standby Strom. Richtig. Ca. 4 Euro pro Jahr!!

Ich bleibe dabei und die Jahresabrechnungen des Strombetreibers geben mir recht. Man kann mit einem gut eingerichteten Smart Home die Energiekosten, also die Stromkosten senken!

*Alle Bilder sind mit Empfehlungslinks (Affiliatelinks) zu Amazon versehen. Die kleine Provision wird meist für diesen Blog verwendet. Denn fertige Stockphotos sind auf Dauer schon recht teuer. Für den Käufer ändert dies aber nichts am Preis!

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich. Bitte überprüfe dein E-Mailpostfach und bestätige deine Newsletter Anmeldung. Bitte schau auch in den Spamordner!

Schließe dich über 5.000 erfolgreichen Finanzen-nerds an!

Erhalte frische Ideen wie du deine eigene finanzielle Unabhängigkeit aufbauen kannst! 

Kommentare geschlossen.